Lanzarote: Die perfekte Insel für alleinreisende intermediate Surfer

Wenn ich auf das Jahr 2018 zurückblicke, hat sich viel getan: Das waren gleich drei Reisen allein in diesem Jahr. Der Mann muss arbeiten und ich habe Geschmack daran gefunden, zu Reisen und unterwegs zu arbeiten. Und bevor der Winter sich mit seiner Dunkelheit um mich legt, will ich schnell noch einmal Sonne tanken! Die Reise geht nach Lanzarote: Auf der kanarischen Insel wird es Ende November noch 22 Grad warm und es gibt dort einen berühmten Surfstrand in Famara: Perfekt!

Im Flieger frage ich mich, warum ich schon wieder unterwegs bin. Und höre die Stimmen aus der Kindheit: „Es reicht nie… immer muss es mehr sein.“ Und ich muss sagen: Beim Reisen ist es wirklich so. Sobald ich von einem Trip zurückkehre, steht die nächste Reise eigentlich schon. „Und das ist völlig ok so,“ beschließe ich.

Als das Flugzeug auf der Startbahn beschleunigt, sitzt mir die Flugangst wieder im Nacken. Und eine Träne kullert über meine Wange. Die alte Dame neben mir bemerkt das. Sie nimmt einfach meine Hand und sagt leise: „Ich hoffe das ist ok.“ Ich bin unglaublich gerührt von diesem Moment und dankbar zugleich. Es sind die kleinen Begegnungen, die das Leben bunter machen. Da war wieder eine: Schön und besonders.

Caleta de Famara Lanzarote

Lanzarote: Außergewöhnliche Landschaft

Nach ein paar Stunden beginnt der Landeanflug auf Lanzarote. Und schon von oben verschlägt mir der Anblick der Insel den Atem. Wunderschön: Palmen, grüne, schwarze und dunkelrote Hügel: Wie eine Fantasiewelt erhebt sich die Insel aus dem Meer.

Die Insel ist vulkanischen Ursprungs – genau wie die anderen Kanaren auch. Und sie sind alle komplett verschieden: Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura… keine Insel gleicht der anderen.

Forscher gehen davon aus, dass als erste Insel der Kanaren Fuerteventura entstanden ist: Vor 20 Millionen Jahren. Und Lanzarote daneben vor 15,5 Millionen Jahren. Damals hat sich die Insel aus dem Meer erhoben. Und ihr Gesicht hat sich in den vielen folgenden Jahren verändert – auch durch die Vulkanausbrüche, die das Erscheinungsbild Lanzarotes prägen.

So etwas habe ich noch nie gesehen.

Als ich aus dem Flugzeug steige, habe ich einen Flashback in die Kindheit: Die warme Meeresluft strömt mir entgegen und füllt mein Herz mit Glück. Genau wie damals… als wir vor Weihnachten 1994 in Teneriffa aus dem Flugzeug gestiegen sind. Wunderschön!

Lanzarote Arrecife Strand Playa

Arrecife

Die ersten Tage verbringe ich in einem Airbnb in Arrecife: ein einfaches, weiß gestrichenes Haus in einer Wohngegend. Es gehört Alex und sie hat dort eine kleine Oase für junge Reisende und Backpacker eingerichtet. Ich fühle mich wie mit Anfang 20 in meinem WG-Zimmer in Valparaiso.

Das Haus ist bunt eingerichtet, es gibt mindestens drei Katzen und eine Dachterrasse. Und in der Gemeinschaftsküche lernt man Backpacker aus aller Welt kennen.

Es gibt Frühstück und Kaffee für alle. Und wer mag, kann sich am Tisch mit Alex und den Mitbewohnern unterhalten. Denn einige wohnen hier auch ganz normal zur Miete. Nach stundenlangen Gesprächen über das Leben und die Kanarischen Inseln mache ich einen Spaziergang durch die Stadt. Es regnet zwar immer wieder zwischendurch, aber ich passe eine Regenpause ab und laufe los. Und nach 15 Minuten stehe ich am Meer.

Arrecife Lanzarote Playa Strand Kanarische Inseln

Arrecife ist eine Stadt, die man gut zu Fuß erkunden kann. Und das liebe ich sehr.

Es ist keine dieser schmucken Angeberstädte, die du auf jede Postkarte drucken kannst. Die Stadt ist aus einem kleinen Fischerdorf zu einer Stadt gewachsen. Und das kann man ihr ansehen. Das größte Gebäude ist das riesige Gran Hotel am Meer, das man von weitem sehen kann. In den 90er Jahren ist es abgebrannt – inzwischen aber wieder renoviert und eröffnet worden.

Ich genieße den ausgiebigen Spaziergang am Meer entlang und treffe dabei viele Canarios, die mit ihren Hunden spazieren gehen, joggen oder einfach auf einer Bank sitzen und aufs Meer schauen. Das ist das ganz normale Leben am Ozean. Das liebe ich sehr.

Lanzarote Kanarische Inseln
Arrecife am Abend

Nationalpark Timanfaya

Schon im Flugzeug hat meine zauberhafte Sitznachbarin mir von dem Nationalpark vorgeschwärmt. Eigentlich wollte ich keine Touren machen, da ich mir alleine diesmal kein Auto mieten wollte. Mir war eher nach: Sitzen und aufs Meer schauen. Aber dann dachte ich: Wer weiß wann und ob ich nochmal herkomme. Und habe mir im Internet die „kurze Südtour“ zum Nationalpark gebucht.

Am nächsten Morgen sammelt mich ein Touristenbus ein. Und wir klappern die All-Inclusive-Orte am Meer ab, um weitere Touris einzusammeln. Die Hotelkomplexe sehen alle gleich aus: Wie überall auf der Welt. Nach einer Stunde geht es in Richtung Timanfaya. Unser Guide erklärt uns, dass der Pfarrer von Yaiza im Jahr 1730 die Vulkanausbrüche gesehen und seine Eindrücke aufgeschrieben hat: Er erzählt von Erde, die plötzlich aufbricht, Hügel, die neu entstehen und Lava, die ganze Dörfer zerstört.

Nationalpark Timanfaya Lanzarote

Mondlandschaft auf Lanzarote

Wir fahren durch eine Landschaft, die mich an die Atacamawüste in Chile erinnert: Felsen, die aussehen, als hätte sie sich jemand ausgedacht – für eine Filmkulisse oder einen Roman.

Wir halten am Besucherzentrum des Parks. Hier darf man nicht mit dem eigenen Auto durchfahren. Nur autorisierte Busse dürfen den Nationalpark besuchen. Alle anderen müssen vorher parken und umsteigen.

Es beginnt zu regnen und ich bin froh, dass ich schon in einem Bus sitze und mich nun um nichts weiter kümmern muss.

Im strömenden Regen führen uns Mitarbeiter des Parks vor, wie heiß die Erde ist. Und zeigen uns, dass Heu unter der Erde anfangen kann zu brennen. Wäre ich nicht klatschnass bis auf die Knochen, hätte mich dieses Schauspiel wohl mehr beeindruckt.

Danach fährt unser Busfahrer durch den Park. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend. Schwarze Felsen, rote Hügel und Schluchten. Und man selbst mitten drin.

Der Nachteil der Tour: Sie macht danach noch Halt bei einem Weingut. Klingt eigentlich nach meinem Geschmack. Aber das hier ist leider Massenabfertigung hoch zehn. Jeder bekommt einen Fingerhut Wein eingeschenkt, der so bitter schmeckt, dass ich (als bekennende Weinliebhaberin) ihn nicht runterbekomme. Und dann geht es rein in den Shop. Ich ziehe mich in den Bus zurück und freue mich auf die Weiterfahrt.

Leider konnte ich durch die beschlagenen Scheiben keine schönen Fotos machen. Aber fest steht: Ein Besuch des Nationalparks lohnt sich auf jeden Fall!

Caleta de Famara

Caleta de Famara – Surfers Paradise

Einmal umsteigen in Costa Teguise und der Bus fährt schnell rüber in Richtung Caleta de Famara. Vor Jahren hatte ich über diesen Ort gelesen und dachte mir damals schon: Da muss ich hin!

Vorbei an Palmen und grünen Wiesen schlängelt sich der Bus an die  Küste hinunter. Ich fühle mich wie ein Kind an Weihnachten, das endlich sein Geschenk öffnen darf: Vier Tage im Paradies.

Ein kleiner Haufen weißer Häuser erstreckt sich hier an der Küste, ein ellenlanger Strand und am Fuße des Berges gibt es nochmal ein kleines Dorf.

Ich hieve meinen Koffer aus der Gepäckaufbewahrung des Busses. Alle anderen haben dort ihre Surfbretter verstaut. Die wissen was gut ist. Die Straße ist voller Sand, der unter meinen Schuhen knirscht als ich meinen Schlüssel bei Red Star Surf abhole. Denn ich habe mir ein Zimmer in einem ihrer Surfhäuser gemietet. (Für zwei Personen oder mehr gibt es hier aber auch wunderschöne und günstige Appartments)

Ich wohne im Zimmer mit dem passenden Namen „Venice Beach“. Die Wand ziert eine Malerei von einem Surfer in einer Tube. Es gibt eine große Wohnküche, eine Dachterrasse und Aussicht bis zum Meer und darüber hinaus. Sogar das Bett ist unglaublich gemütlich. Und das heisst was: Ich gebe zu, ich bin mit der Zeit ein bisschen wählerischer geworden was meine Unterkünfte angeht. Ich möchte nicht mehr in geteilten Unterkünften schlafen. Und ungern in durchgelegenen Matratzen. Aber hier fühle ich mich sofort unglaublich wohl.

Caleta de Famara

Essen in Caleta de Famara

Ich koche auf Reisen gerne selbst. Aber am Meer möchte ich natürlich auch Fisch aus der Region essen. Also koche ich an einigen Tagen Pasta und an anderen „gönne“ ich mir Restaurant. Die kleinen Supermärkte hier sind natürlich auch deutlich schlechter sortiert als in Arrecife – und deutlich teurer.

Meine Mitbewohnerin sagt mir, dass man in der Hamburgerseria gut essen kann. „Allerdings Tapas – und keine Hamburger“, warnt sie mich. Und sie hat recht mit den Tapas! Garnelen und kanarische Kartoffeln schmecken hier wirklich ausgezeichnet.

Das C.S.C ist ein uriges Restaurant, in dem du fast nur Canarios triffst. Hier esse ich Fisch, Salat und kanarische Kartoffeln für gerade mal 6,50 Euro. Unglaublich lecker und günstig. Am Tisch neben mir spielen die alten Herren aus dem Dorf lautstark Karten und trinken ein „Tropical-Bier“ nach dem anderen. Ich könnte ihnen ewig zusehen, bei ihrem Ritual. Sie genießen den Moment und sind ganz bei sich.

Caleta de Famara Lanzarote Playa Strand

Der Strand von Caleta de Famara

Bei Orten, die mir ein Lachen ins Herz zaubern, geht das meistens sehr schnell. Am Strand von Caleta de Famara fühlt sich alles „richtig“ an: Der Blick ins Weite, die Sonne, der leichte Wind und der warme Sand unter den Füßen. Und dazu 20 Grad Ende November. In mir breitet sich eine wohlige Ruhe aus, als ich mich dort in den Windschatten lege. Am Strand gibt es ganz viele kleine Steinbuchten, in denen man sich windgeschützt sonnen kann. Ein toller Mensch, der auf diese Idee gekommen ist!

Stundenlang liege ich dort und lese. Und schreibe. Und lese. Und schaue. Und kann mein Glück doch nicht wirklich fassen. Die Sonne geht unter und zaubert ein kitschiges rosa an den Himmel. Und ich versuche den Moment mit meinem Herzen zu fotografieren – für kalte Tage ohne Sonne in mir.

Strand Caleta de Famara Lanzarote Kanarische Inseln

Vormittags leihe ich mir ein Surfboard und gehe an den Strand – um zwischen den Surfschulen mein Können zu verbessern. Es macht unglaublich viel Spaß, aber ich merke, dass 5 Tage surfen im Jahr nicht wirklich reicht, um ein Line-Up Crack zu werden. Dafür steht mir noch immer zu viel Angst im Weg. Macht aber nichts! Ich habe sie akzeptiert und denke bei mir: Sie gehört zu mir. Sie will mich nur. Und auf einmal baut sich hinter mir eine kleine grüne Welle auf und ich paddle mit mir selbst um die Wette. Und schon diese eine erwischte Welle zeigt mir wieder, dass es sich lohnt: Zu surfen. An sich zu glauben. Und über sich hinauszuwachsen.

Unendlich viele kleine Wellen brechen in der Bucht und viele Surfer paddeln, um ihr Leben, um sie surfen zu dürfen.

Lanzarote Famara Surfstrand

Caleta de Famara Strand Surfer Kanarische Inseln

Was bleibt? Was bedeutet Schönheit auf Reisen?

Auf Reisen geht es für mich tatsächlich nicht darum, wie schön der Ort ist. Und wieviele Attraktionen ich dort besuchen (und abhaken) kann. Ich finde spannend, was ein Ort mit mir macht. Ob ich zur Ruhe kommen kann. Und ob ich mich dort komplett wohlfühle. Auf Lanzarote gibt es alles, was ich liebe: Den Wind, das Meer, das Salz, die Felsen und Hügel. Und natürlich die Sonne. Auf dieser Insel kannst du das Leben spüren – abseits vom Gewusel des Alltags.

Und – wer mag – kann hier komplett zur Ruhe kommen. Es gibt wenig Ablenkung und viel Sicht in die Weite: Glitzerndes Wasser, das sich zu kleinen Wellen formt. Wieder und wieder. Wie die Chancen im Leben. Sie kommen und gehen. Und du entscheidest, welcher du dich stellst.

Wenn mich morgen jemand (wie Raphael) fragen würde: Kommst du mit nach Famara – für länger? Ich würde „ja“ sagen, ohne zu zögern. Für mich ist das der perfekte Surferort – auch für alle, die allein unterwegs sind.

Famara Lanzarote

Caleta de Famara Strand Lanzarote Surfer Welle

Bus fahren auf Lanzarote

Wer kein Problem damit hat, auch mal umzusteigen, der kann auf Lanzarote prima Bus fahren! Vor allem als Alleinreisende fand ich es sehr praktisch, dass an die meisten Orte Busse fahren. Und die Tickets sind echt günstig!

Vom Flughafen nach Arrecife kostet das Ticket im November 2018 zum Beispiel 1,40 Euro. Zu meiner Unterkunft musste ich einmal umsteigen, konnte aber das gleiche Ticket weiterbenutzen. Also einfach dem Busfahrer sagen, wo genau du hinmöchtest. Und er stellt das passende Ticket aus.

Als ich von Famara zum Flughafen gefahren bin, brauchte ich dann allerdings doch zwei Tickets – für drei Busse. Mit dem ersten konnte ich von Famara bis nach Costa Teguise fahren (mit Bus 31). Dort bin ich dann umgestiegen in die 03 und habe ein Ticket bis zum Flughafen gekauft. In Arrecife musste ich aber am Intercambiador noch einmal umsteigen in Bus Nummer 22 zum Flughafen.

Du siehst: Nicht ganz einfach, aber möglich. Für alle, die Spanisch können, ist es gar kein Problem, denn die Busfahrer helfen gerne.

Für alle, die die Insel erkunden möchten, lohnt sich aber sicher ein Mietwagen. Ich persönlich hätte keinen gebraucht – ich hätte einfach ewig in Famara bleiben können.

Lanzarote Caleta de Famara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere